×

Qualitätsprofile der Schweizer Konzerngruppe AFG

UF / UW / UG - WERTE

Der Uf-Wert ist eine Abwandelung des allgemeinen U-Wertes. Das f steht dabei für „Rahmen". Gemeint ist damit ein Fensterrahmen, bestehend meist aus dem feststehenden Rahmenteil und dem beweglichen Rahmenteil.

Der Uf-Wert kann durch Berechnung, Hot-Box-Messung oder ein sehr vereinfachtes Überschlagsverfahren ermittelt werden. Die Berechnung des Uf-Wertes richtet sich nach den Vorgaben der EN ISO 10077-2.

Zur Berechnung (sowie zur Messung) wird zunächst die wirkliche Verglasung (mit Dicke d_g) gegen ein Kalibrierpaneel (\lambda_p = 0{,}035) mit der wirklichen Glasdicke (d_p = d_g) ausgetauscht, um vergleichbare Bedingungen zu schaffen. Weitere geometrische Vorgaben zur Berechnung sind vielfältig und in EN ISO 10077-2 geregelt. Auf eine definierte Fläche A und eine Temperaturdifferenz \delta T bezogen wird nun der zweidimensionale thermische Leitwert L^{2D} im stationären Zustand bestimmt.

L^{2D}=\frac{Q}{\delta T}
U_f = \frac{L^{2D}-U_p \cdot l_p}{l_f}

Dabei sind:

Q: Gesamtwärmestrom in W/m
L2D: zweidimensionaler thermischer Leitwert in W/(m·K)
\delta T: Temperaturdifferenz innen-außen in K
Uf: Rahmen-U-Wert in W/(m²·K)
Up: Paneel-U-Wert in W/(m²·K) (U_p = \lambda_p/d_p)
l_f: projizierte Rahmenbreite in m
l_p: Paneellänge, ab Profilende in m ({l_p}\ge 190\,\mathrm{mm})

Die größte Schwierigkeit hierbei ist die Ermittlung des Gesamtwärmestroms Q, der sich bedingt durch die komplexe Geometrie eines Fensterprofils und durch Hohlräume, die jeder für sich schon schwierig zu berechnen sind, eigentlich nur messen oder mit Hilfe von Finite-Elemente-Methode (FEM) berechnen lässt.

Quelle:
[ https://de.wikipedia.org/wiki/W%C3%A4rmedurchgangskoeffizient#Uf-Wert ]

* Passivhausgeeignet bei entsprechender Konfiguration der Fenster.

SQUARE THERMO – Referenzfenster - Uw=0,76 W/m²K – 3 Fach Verglasung + Warme Kante

SQUARE LUX – Referenzfenster - Uw=0,62 W/m²K – 4 Fach Verglasung + Warme Kante